Noch mehr Antilopen …

Der Gemsbok (afrikaans) oder Spießbock ist eine meiner Lieblingsantilopen.

Woher die Säbelantilope ihren Namen hat, ist wohl nicht schwer zu erraten. Manchmal ist sie aber recht schwer zu entdecken …

Mein absoluter Favorit unter den Antilopen ist allerdings der kleine Kudu …

… das hübsche Gesicht hat mich verzaubert ;-). Leider sind sie sehr scheu und das Gehege recht schlecht zugängig … und irgendwie war immer ein Zaun dazwischen …

Die Pferdeantilope kann auf den ersten Blick schnell einmal mit dem Spießbock verwechselt werden …

Die Büffel sind los!

der Kaffern- oder Kongobüffel;

Niedlich sind sie schon – va als Kälber.

Ich kann doch keiner Fliege etwas zuleide tun ;-)

Anoas sind eine kleine asiatische Büffelart.

Klein, aber oho, wie man sich bei diesem verschmilzten Lächeln schon denken kann!!

So süß sie auch aussehen mögen – die Pfleger haben ordentlichen Respekt vor ihnen!

Erdmännchen

Sie sind witzige, clevere Kerlchen!

The King of his castle ;-)

Invasion!!

Der Wächter – nichts entgeht ihm!

Droht hier etwa ein Angriff aus der Luft?

Die wilden Kleinen beim `Rumbalgen :-)

Wieviele Erdmännchen sind´s jetzt wirklich?

Dienstübergabe

Hab alles im Blick!

Na gut, dann hau ich jetzt ab!

Der Ärmste musste total erledigt ein Nickerchen einlegen :-)

… und ist noch ganz verschlafen ;-)

Zebras, Giraffen, Okapis und … Onagers?

Die Zebras hier sind mit Abstand die hübschesten, die ich je gesehen habe! Diese feinen Streifen … und diese riesigen Plüschohren :-D

Sie wohnen zusammen mit den Säbelantilopen, wie der aufmerksame Beobachter hier entdecken kann. Sie werden in einem späteren Update noch genauer unter die Lupe genommen :-)

Auch die Giraffen waren sehr schön anzusehen. Eine große Familie: der Dunkle ist Papa und die helle Stute wird demnächst Mama.

Offenbar ist es gar nicht leicht, mit so langen Stelzen und dem Hals am Boden zu grasen – seht selbst:

Natürlich gibt´s hier auch Okapis, die sind allerdings sehr scheu.

Eine absolute Neuheit waren für mich die Onagers. Eine Wildpferdeart, die nur noch sehr, sehr selten in Asien vorkommt. Also ich finde ja, dass die eher wie Esel aussehen – aber sag das bloß zu keinem Zoofachmenschen!!!

Trampeltiere und Vikunjas

Gott sei Dank gibt´s hier auch meine Lieblings-Kameliden: Vikunjas! So einen Gesichtsausdruck bekommt sonst kein anderes Tier hin … hihihihi.

Natürlich fährt auch hier der Monorail durch – mit Blick auf Vikunjas, Brillen und Nasenbären.

Die Trampeltiere wohnen mit den Onagers in einer Anlage und natürlich machen sie den Vikunjas in Punkto Gesichtsausdruck ordentlich Konkurrenz ;-).

Die Bären …

Sogar die kuscheligen und verschlafenen kleinen roten Pandas haben es für meine Linse gewagt, sich ein wenig zu bewegen ;-)

Besonders beeindruckend war auch das großzügige und toll angelegte Gehege der Brillen- und Nasenbären.

Brillenbär-Dame Franka ist immer hungrig und auf der Suche nach Futter – das erinnert mich an einen kleinen weißen Hund, den ich gut kenne :-)

Yummie, das schmeckt aber gut!!

Coole Affen :-)

Die Kattas kennt vermutlich spätestens seit Madagaskar (King Julien) jeder. Ich liebe diese lustigen Halbaffen. Etwas schwierig war allerdings – wie auch bei sehr vielen anderen Tieren – dass sie hier in England ganz anders heißen, nämlich         “Ring-tailed Lemur”.

Das Orangutan/Gibbon Gehege ist bestimmt eines der tollsten im Chester Zoo. Sowohl innen als auch außen haben diese Affen eine extreme Varianz an Höhenmetern und Unterschlupfmöglichkeiten. Leider sind manche Fotos nicht ganz scharf, da sie mit meinem Handy aufgenommen worden sind.

Natürlich gibt es hier sehr viel mehr Affenarten, als die bisher gezeigten, wie zum Beispiel den Schopfmakaken unten, aber die waren alle sehr fotoscheu :-(

Die Schimpansen

Eines der spannendsten Erlebnisse war bestimmt, als wir einen der Schimpansen für einen Routineeingriff in Narkose hatten. Aber natürlich war es auch eine schöne Sache, unsere Verwandten  wach und in Aktion zu beobachten. Leider sind manche Fotos Handyschnappschüsse und daher nicht sehr scharf.